Am Morgen des 22. Oktober 1940 wurden die noch etwa 100 in Offenburg verbliebenen Jüdinnen und Juden aus ihren Wohnungen geholt und in der Turnhalle des heutigen Schiller-Gymnasiums versammelt. Von dort mussten sie zum Bahnhof marschieren und wurden mit Zügen in ein Lager nach Gurs deportiert.

Dem Schiller-Gymnasium ist es ein wichtiges Anliegen, an dieses Ereignis jedes Jahr mit einer Veranstaltung oder Aktion zu erinnern.

Dieses Jahr bereiten die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 9 eine aufrüttelnde künstlerische Installation vor. Am 22. Oktober kann sie von 9 bis 12 Uhr im Schillersaal betrachtet werden. Dazu und zum Gespräch mit Jugendlichen sind alle eingeladen, die damit ein Zeichen gegen das Vergessen und gegen Antisemitismus setzen wollen. Kommen und Gehen ist im betreffenden Zeitraum jederzeit möglich.