Berufserkundungswoche

Bogy

Auswahl eines Bogy-Platzes durch die Schüler

Die Auswahl der Stelle erfolgt nach persönlichem Interesse, evtl. Berufswünschen, persönlicher Begabung und Eignung der Teilnehmer. Vorrangig sollen Berufe/Berufsfelder erkundet werden, die Abitur oder ein Studium voraussetzen. Hilfen zur Orientierung bieten der in der 9. Klasse verteilte „BOGY-Kompass“, der Besuch im BIT, der schuleigene Berufspool und die ausgewählten Links.

Es sind nur Bewerbungen für eine Stelle sinnvoll, die für die eigene Berufswahl tatsächlich in Frage kommen . Die Stellen können sich auch außerhalb unserer Region sowie im Ausland Land befinden.

Bewerbung

Die Bewerbung um eine Stelle ist Teil der Vorbereitung auf den Ernstfall im späteren Berufsleben. Die Schülerinnen und Schüler haben die schriftliche Bewerbung bereits trainiert. Empfehlenswert ist evtl. die gleichzeitige Bewerbung um mehrere Stellen, da die Woche vor den Herbstferien auch von anderen Offenburger Schulen für die Berufserkundung genutzt wird und daher mit Absagen gerechnet werden muss.

Ablauf

Der Ablauf der Berufserkundungswoche unterscheidet sich von Stelle zu Stelle. Die Betriebe und Einrichtungen werden darüber informiert, was aus unserer Sicht wichtig ist für eine erfolgreiche Berufserkundung. Sinnvoll ist, dass in einem vorbereitenden Gespräch zwischen dem/der betrieblichen Betreuer/in und dem/der Teilnehmer/in geklärt wird, welche Abteilungen, Tätigkeiten, Aufgabenfelder während der Woche erkundet werden sollen. Praktische Tätigkeit ist dabei – wo immer es möglich ist – wünschenswert. Neben dem so besprochenen Erkundungsplan ist auch eine Abschlussbesprechung am letzten Tag wichtig, in der offene Fragen geklärt werden können. Im Zentrum des Interesses sind dabei weniger die Arbeitsabläufe im Betrieb als all das, was das Anforderungsprofil des jeweiligen Berufs bestimmt. Hinzu kommen Fragen der Aus- und Weiterbildung, Verdienstmöglichkeiten, Zukunftschancen des Berufs usw. Im Laufe der Berufserkundungswoche wird in der Regel jeder Schüler und jede Schülerin von einem Fachlehrer besucht.

Berufserkundungsbericht

Der Berufserkundungsbericht beschreibt die während der Bogy-Woche gemachten Erfahrungen und wertet diese aus. Darüber hinaus enthält er auch theoretische Informationen über den erkundeten Beruf. Er ist für den Schüler bzw. die Schülerin das Resümee der Berufserkundung, das auch dem Betrieb und einige ausgewählte Berichte unseren SchülerInnen als wertvolles Feed-back zu Verfügung gestellt werden kann. Er sollte im Allgemeinen folgende Teile umfassen:

  • Persönliche Eignung und Neigung
  • Erfahrungen bei der Suche nach Erkundungsstellen
  • Detaillierte Beschreibung der Erkundungsstelle
  • Ablauf und Formen der Erkundung
  • Zielberuf und Berufsfeld
  • Arbeitsmarktsituation
  • Persönliche Schlussfolgerungen und Planung weiterer Schritte zur Berufsvorbereitung
Der Bogy-Knigge

Ihr könnt die  Berufserkundungswoche auch positiv durch Euer persönliches Auftreten (Benehmen und Erscheinungsbild) beeinflussen und gestalten. Auch für Bogy-Praktikanten  gilt: korrektes Benehmen und dem Beruf angepasste Kleidung! Neben den normalen Regeln des Alltags gehören im beruflichen Umfeld dazu vor allem:

  • Höflichkeit
    Begrüßung und Verabschiedung sind ein absolutes Muss. Bitte aufpassen, denn der Jüngere grüßt immer zuerst den Älteren!
  • Pünktlichkeit
    Lieber ein paar Minuten früher losgehen!
  • Verschwiegenheit über alle geschäftsinternen Daten und Informationen
    Auch wenn es noch so interessant und spannend ist.
  • Verlässlichkeit
  • Rücksichtnahmekorrektes äußeres Erscheinungsbild (Bekleidung, Make-up und Frisur)
    Besonders, wenn Ihr mit Kunden Kontakt habt
  • ein Dankeschön am Ende der Berufserkundung