Personalvertretung

Personalrat und Beauftragte für Chancengleichheit

Wie in allen Betrieben ab einer bestimmten Größe gibt es auch am Schiller-Gymnasium eine Personalvertretung, den sogenannten Örtlichen Personalrat (ÖPR). Alle vier Jahre wird der ÖPR von der Personalversammlung neu gewählt, die Mitglieder wiederum wählen dann aus ihrer Mitte den Vorsitzenden.
Entsprechend der Größe des Lehrerkollegiums besteht dieser an unserer Schule aus fünf Kollegen – genauer gesagt aus derzeit drei Kollegen und zwei Kolleginnen. Von links nach rechts sind das:

Der Personalrat versteht sich in erster Linie als Ansprechpartner für die Lehrerinnen und Lehrer, für deren Fragen, Anregungen und Probleme.

In seinen wöchentlichen Sitzungen berät er sämtliche Belange, die im engeren Sinne das Kollegium und im weiteren Sinn das Schulleben überhaupt betreffen.
Um dieses aktiv mitgestalten zu können, ist der Personalrat am „Schiller“ sodann in allen wichtigen Schulgremien vertreten: in der Schulkonferenz, in der Steuergruppe sowie in einigen Arbeitskreisen. Nicht zuletzt ist an unserer Schule der Vorsitzende traditionsgemäß ständiges Mitglied der wöchentlich tagenden Schulleitungsrunde, die sich aus dem Schulleiter und seinem Stellvertreter, den vier Abteilungsleitern und der Beauftragten für Chancengleichheit (Anke Lehmann) zusammensetzt.

Vor allem mit der Schulleitung arbeitet der Personalrat eng zusammen. Bei zahlreichen dienstlichen Angelegenheiten, insbesondere bei Personalfragen ist die Schulleitung verpflichtet, die Meinung des Personalrats einzuholen. Dass dabei beide Seiten „über strittige Fragen mit dem ernsten Willen zur Einigung zu verhandeln und Vorschläge für die Beilegung von Meinungsverschiedenheiten zu machen“ haben, steht am Schiller-Gymnasium nicht nur auf dem Papier (des Schulgesetzes), sondern ist erfreuliche Realität. Unter den zunehmend schwierigeren Arbeitsbedingungen ist dies mitunter jedoch eine Aufgabe, die Klarheit, Gesprächsbereitschaft und diplomatisches Geschick erfordert.

Jenseits solcher Themen gehört zu den selbst gesteckten Zielen des „Schiller“-Personalrats aber auch eine Menge „Unstrittiges“. So fühlen wir uns gerne mitverantwortlich für das Arbeitsklima im Kollegium und organisieren deshalb regelmäßig eine Reihe von Veranstaltungen, die dem geselligen Beisammensein und dem zwanglosen Austausch der Lehrerschaft dienen. Schließlich ist eine Atmosphäre der Offenheit und des gegenseitigen Verständnisses Voraussetzung für jede Art von Kooperation. Und gute Arbeit kann letztlich nur dort geleistet werden, wo die Arbeitenden sich auch wohl fühlen.

Beauftragte für Chancengleichheit

Unsere Beauftragte für Chancengleichheit Anke Lehmann (a.lehmann@schiller-offenburg.de) kümmert sich um die Belange der Teilzeitbeschäftigten und die Probleme der Kolleginnen und Kollegen mit kleinen Kindern.